Buch Kapitel 10

Die Crew

Mein häufigster Begleiter ist Gerrit, der schon im Alter von 5 Jahren mit über die Nordsee fuhr und so mit JOHANNA groß wurde und heute bestens für Elektrik und Maschine sorgt, und mittlerweile zur Stammanschaft der Fa. Toplicht  gehört, die u.a. die traditionelle Seglerszene mit ordentlichem, gediegenem  Werkzeug versorgt.  Zur Crew gehören auch Kaike und Sönke  und Falko und wenn es das Wetter  zuläßt, auch Leo, insbesondere bei den Herbstregatten auf der Elbe. Rund um Amrum  und  manschmal zur Rumregatta auch mein Bruder Jan Simon, der,  mit allen Patenten ausgestattet, ein sehr guter Taktiker ist. Er  hat damit auch so manche Nordseeregatta der Marine gewonnen. Außerdem ist er ein sehr erfahrener Segler.

Gerrit kümmert sich hauptsächlich um die Navigation, Elektrik und hat 2005 die alte, nach mehreren Salzwasserkuren des Maschinenraums, vergammelte Maschinenelektrik erneuert und widmet sich im Gegensatz zum Schipper ausgiebig und gewissenhaft der Maschine und hat dafür gesorgt, das JOHANNA 2005 eine Einhebelschaltung bzw ein Wendegetriebe (HURTH) bekommen hat, so dass wir jetzt wesentlich besser manövrieren können, und sogar im strömenden Wasser rückwärts in eine Parklücke bzw. zwischen ein Dalbenpaar anlegen können. Und natürlich hat er beharrlich dafür gesorgt, daß man jetzt alle möglichen Druckwerte, Temperaturen und Umdrehungszahlen messen kann, die man zuvor nur mit dem Ohr oder mit dem Finger auf dem Auspuffrohr messen bzw. fühlen

Kaike Janna mit Garn und Nadel bei der Arbeit. Nach der Schule, bzw dem Abitur, bekam sie erstmal eine Hornhaut auf ihre Finger, weil sie sich, wie ihr Ururgroßvater Johannes Oswald Matzen, für einen ordentlichen handwerklichen Beruf, und zwar für das Segelmacherhandwerk entschieden hatte, den sie in der Segelwerkstatt Stade, bei Jens und Britta Nickel erlernte. Das war für Sie eine harte Zeit. Während ihre ehemaligen Mitschüler studierten, monatelange Semesterferien feierten. Dafür erwarb sie sich aber in der Plattbodenszene der Niederelbe viele neue Freunde. Insbesondere auf den beiden Ewern des Stader Hafen: die WINDSBRAUT und WILHELMINE von STADE. Ihr Gesellenstück, bzw. Segel wurde 2. Bundessieger ihres Jahrgangs.    

Bis 2006 hat sie, so gut es ging, alle alten Molenaar-Segel in Form gehalten. Nachdem wir 2005 in der Flensburger Förde die alte Normalfock völlig zerfetzt hatten, erst alle Lögel ausgerissen und dann einen 2m Riß zwischen den Nähten erhielten, hat sie sich zu Recht geweigert, das ermüdete Material nochmals anzufassen. So hat 2006 Jaap Jongsma von der Zeilmakerij Molenaar te Grouw eine neue 

Sönke, Kaike und Gerrit, dahinter der Tonnenhafen. Das Logo auf den Hemden, von Leif Quedens entworfen, als Reminescens an die Aufrichtigkeit unserer Vorfahren, die Strandräuberrei - im Gegensatz zum heutigen Vermietungsgewerbe der Neu-Amrumer -  noch in der Nebler Inselkirche vom Pastor absichern ließen:" Und Gott segne unseren Strand".

Sönke ist ein ausgezeichnet guter Rudergänger und hat damit schon einige Herbstregatten der Freunde des Gaffelriggs auf der Elbe gewonnen. Auch wenn es hart auf die Kante geht, behält er als Letzter die Ruhe, selbst wenn der Alte JOHANNA platt legt, um während der Fahrt  die Segel zu waschen. Leider muß er mittlerweile so viel arbeiten und nebenbeistudieren, so daß wir ihn nur noch selten an Bord haben konnten. Im Übrigen sorgt er mit seiner jimdo Firma wie auch Gerrit  für die Professionalität dieser Seite.

Leo (Johanna) mag es mittlerweile am liebsten, wenn die Sonne scheint und es nicht ganz so hart auf die Kante geht. Von Beruf gelernte Plakatmalerin. In der kleinen nordwestdeutschen Plattbodenwelt sind ihre selbstgemalten und gebrannten Tegeltjes - Fliesen - inzwischen bekannt.

Ihr Großvater war Segelmacher und Takler, ihr Urgroßvater war Postschipper in Wittdün auf Amrum- holte 2-3 mal pro Woche die amrumer Post von Wyk auf Föhr ab. Von dem kleinen Gafflelschiff ist nur ein einziges Foto übrig geblieben.

 

Rechts unten sieht man den Schipper hoch konzentriert bei  der Arbeit, bzw. bei seiner zweiten Leidenschaft  - die was mit Johann Sebastian Bach zu tun hat - bzw. bei dem Versuch, andere unabhängige Individuen damit zu infizieren. Der Kater hingegen liebt 12 Ton-Musik schräg  und ohne Noten


Falko Matzen aus Wittdün, Gerrits GroßCousin, ist wie Gerrit  auf JOHANNA groß geworden, regelmässig vorschoter auf der Rumregatta in Flensburg dabei, kennt sich bestens in der Maschine aber auch im Rigg aus und vaart de boot genau wie Gerrit achterlich in jedes noch so enges Loch zum Anlegen. Bedenkenträgern antwortet er in der Regel kurz angebunden:" Sabbel nich dat geit" und setzt sich so elegant durch.Mittlerweile fährt er auf der Wyker Dampfschiffs Reederei

Wir haben viele Anfragen für Hochzeits- Jubiläumstörns und andere ähnliche Anlässe. Eigentlich haben wir jedoch keine Zeit dafür. Besonders gerne gesehene Gäste, insbesondere wenn Sie Friesisch oder perfekt nederlands praten können, und aus anderen unabhängigen Provinzen (Ostfriesland) kommen, sind uns uns immer van harte welkomst, wie INA, die uns zum ersten Mal 2007 zur RUM-Regatta begleitete.Ina: Hartelijk dank voor je uitnodiging!

Ik verheug me om als gast aan bord te mogen zijn

Bei Schietwetter haben wir sie dann am Tiessenkai in Kiel Holtenau auf dem Weg nach Kappeln zur Heringsregatta aufgesammelt. Und dann gleich mit unangenehmem besonders magenunfreundlichem achterlichen Wind, so daß JOHANNA sie mit einer 3 std Rollkur begrüßte. Wir haben Ina gleich ans Ruder gestellt, damit sie  so auf die Kimm fixiert, den rechten Kurs steuern  konnte und ihren Magen schnell vergaß. Sie erwies sich sogleich als Naturtalent-Rudergänger, so daß die übrige Manschaft  getrost stundenlang unter Deck arbeiten konnte bzw.  Ina mit JOHANNA allein lassen konnten, omdat zij ons gemakkelijk naar Kappeln toe voer, zonder problemen. Ihr Komentar zu ähnlich Durchstehvermögen erfolderlichernden Lebenssituationen später dann:

Het leven is geen krentenbol aber wie wir wissen: achter de wolken schijnt de zon.